47_1
47_2

Wasserstrahlschneiden

Das Wasserstrahlschneiden ist ein sehr individuell einsetzbares  Trennverfahren und bietet viele Möglichkeiten, fast alle Werkstoffe  präzise zu bearbeiten.
Beim Wasserstrahlschneiden wird das zu bearbeitende Material durch einen Hochdruckwasserstrahl getrennt, der einen Druck von bis zu 4100 bar und Austrittsgeschwindigkeiten bis zu 1000 m/s erreicht. So kann selbst  stärkster Stahl absolut präzise geschnitten werden, ohne dass sich das  Material verformen kann.
Beim Wasserstrahlschneiden unterscheidet man generell zwei Verfahren:  das Schneiden mit dem reinen Wasserstrahl (Kerbschneiden) und das  Schneiden mit dem Abrasivstrahl (Mikrozerspanung).
Beim Kerbschneiden werden weiche Materialien wie dünne Kunststoffe,  Gummi, Dichtungsmaterial und Schaumstoffe mit einem reinen Wasserstrahl  geschnitten. Harte Materialien wie Metalle, dickere Kunststoffe und  Stein werden hingegen abrasiv mit einem Wasser-Sand-Gemisch getrennt.
Das Wasserstrahlschneideverfahren ist eine hochpräzise, saubere und  umweltfreundliche Trennmethode, die nur sehr dünne Trennfugen mit  geringem Sekundärabfall entstehen lässt.


Vorteile des Wasserstrahlschneidens: